Fiese Matenten Kollektiv

www.fiese-matenten.com

ALLES IST PLÜSCH – EIN LEBEN IN SEUFZERN 

(Uraufführung)

Koproduktion mit dem TAK Theater Liechtenstein & dem Gasometer Triesen

PREMIERE 27.11.2021

„ALLES IST PLÜSCH – Ein Leben in Seufzern” ist eine gemeinsame Projektentwicklung von den Fiesen Matenten und der Regisseurin Katrin Hilbe, welche sich mit Themen beschäftigt, die durch die Pandemie an die gesellschaftliche Oberfläche getrieben wurden: Isolation, Einsamkeit, Systemrelevanz, Digitalisierung, Sinnsuche, Social Distancing, soziale Interaktionen in diversen Formen und die Bewältigung der aktuellen Zeit, die oft unsicher und ungreifbar erscheint. Obwohl diese Themen für viele von uns schon immer Teil des täglichen Lebens waren, wurde die Gewichtung ihrer Relevanz und die Auseinandersetzung mit den Themen nun durch die Pandemie verstärkt an die Oberfläche gespült. Plötzlich sind wir konfrontiert mit Fragestellungen wie: Bin ich für das System, in dem ich lebe, eigentlich relevant? Warum fühlt es sich so an, als ob mein Beruf in politischen Debatten vergessen wird? Wie kann ich überleben? Will ich nur überleben oder auch leben? Wie kann ich mich lebendig fühlen? Was benötige ich zum Glücklichsein und mental sowie körperlich gesund zu sein? Und wen brauche ich dafür? Reicht es mir, meine Freund*innen nur ab und zu digital zu sehen und mit ihnen über Skype oder Zoom zu kommunizieren oder bedarf ich physischen Kontakt? Und wann hört dieser gegenwärtige Zustand endlich auf? Etc. …  

In der Recherchearbeit werden unterschiedliche Texte & Medien mit einbezogen sowie von uns und einem breit aufgestellten künstlerischem Team (Musik, Video, Audio) entwickelt und produziert. Wir setzen uns mit einigen der grossen Themen der Corona-Krise auseinander und durchleuchten diese medial-digital und analog.

Stückentwicklung:
Christiani Wetter, Claudia Carus, Benjamin Kornfeld, Martina Morger, Katrin Hilbe

Regie:
Katrin Hilbe

Bühne, Ausstattung:
Martina Morger

Ton/Licht:
Stefan Marti

Video:
Hannah Hofstätter

Sounddesign/Musik:
Markus Jakisic

Von und mit:
Christiani Wetter
Claudia Carus
Benjamin Kornfeld